Frauentag 2014 – wir waren dabei!

Dieses Jahr wollten wir einfach mal so richtig schön Frauentag feiern. Und was gehört da für Frauen dazu? Natürlich Sonne, Shopping, Schokolade und ein schöner Film. Das alles bekamen wir an diesem Tag und davon möchte ich euch jetzt mal erzählen, denn wir hatten wirklich einen traumhaften ersten Frühlingstag:

Als ich an diesem Samstag ohne Wecker so gegen neun wach wurde, schien schon wunderschön die Sonne und ich wusste: Das kann nur ein toller Tag werden. In Ruhe machte ich mich fertig, packte alle Sachen in meine Tasche und auch sonst hatte ich noch Zeit, ein paar Dinge zu erledigen. Zum Frühstück gab es ein Aufbackbrötchen mit Schokolade.
Viertel vor eins fuhren wir dann los Richtung Stadt. Alles klappte wunderbar und wir waren um kurz nach eins beim tedy. Dort wollte ich Kleber (ein Doppelpack, yeah! 😆 ) und solche Boxen für Kleinteile kaufen. Diese Boxen sind richtig praktisch. 8 kleine Fächer, durchsichtig und sie haben genau die richtige Größe für zwei Buchstabenstempel, denn dieses Chaos vorher, wenn man nur einen Buchstaben gesucht hat, war nicht wirklich schön.
wpid-20140310_113852.jpg
Mir gefällt es richtig gut!
Außerdem kamen noch Bastelleim, eine CD (für 0,50€!), Gummibund (für ein nächstes Do it yourself-Projekt), 8 kleine BlingBlings zum Aufnähen und an der Kasse drei Glitzer-Dinger für jeweils 0,10€ mit! Ich weiß noch nicht genau, was das ist und wofür ich es nutzen werde, aber irgendetwas wird mir schon einfallen. 😉
Dann ging es kurz zum Tchibo. Dort habe ich meine defekten Stifte abgegeben und die bestellten bekommen. Im Rossmann haben wir noch schnell die bestellten Bilder für die liebsten Großeltern abgeholt und als wir dort rauskamen, wartete eine Überraschung auf uns. Ein junger Mann verteilte Blumen zum Frauentag (im Namen des Kaufhauses 😉 ) und was für schöne:
wpid-20140310_113738.jpg
Sind die nicht toll?
Nach einem kurzen Abstecher beim dm ging es dann weiter. Denn auch Erledigungen sind am Frauentag erlaubt. So wurde schnell noch der Krankenschein bei der Krankenkasse eingeworfen und das Weihnachtsgeld auf mein Konto eingezahlt. Dann ging es aber auch weiter mit dem schönen Teil: auf zu Depot! Hach, das ist schon ein schöner Laden. 😀
In mein kleines Körbchen wanderten aber dieses Mal nur ein paar dickere Pappbuchstaben, ein einzelnes Washi-Tape, Geschenkanhänger, pinke Holzblumen, ein Spitzenband (ebenfalls für das DIY-Projekt) und ein Seidenband.

Danach haben wir uns etwas zu essen gegönnt. Mein Gott, was war das komisch für uns, aber es war ja Frauentag und wir wollten uns einen richtig schönen Tag machen. Also entschieden wir uns für Chinesisch und das sah dann so aus:
wpid-20140308_160111.jpg
Dann sollte es weiter gehen: einer sollte die Karten für’s Kino am Abend holen, der andere uns im Rewe mit Süßigkeiten versorgen. Und ich wollte mich der Challenge stellen und in den Rewe gehen. Ich war stolz auf mich, dass ich das machen wollte, obwohl ich nicht hätte gehen müssen. Und ich denke, es lief auch ganz gut – eben für mich. Also landeten wir dann glücklich mit kleinen RitterSport-Täfelchen, Kakao-Keksen, der Rewe-Variante von Oreo-Keksen und mittelgroßen Marzipaneiern im Kino. Ich hatte vorher noch meine Tasche ein bisschen präpariert, aber das war gar nicht nötig, denn meiner schönen, nicht ganz kleinen Handtasche wurde keine Beachtung geschenkt. Gut so, denn somit verschwanden wir samt aller unserer Leckereien im Saal 3. Doch kaum angekommen, kam schon der erste Stressfaktor: 8 Möchtegern-Teenies (maximal 12 Jahre) lärmten umher, beschmissen sich mit Popcorn und wanderten ein und aus. Ich gab ihnen bis zum Beginn des Films. Denn vor Beginn mag ich das alles noch akzeptieren, auch wenn ich es nicht gutheiße (zum Beispiel das fliegende Popcorn), aber wenn der Film beginnt, für den ich, für mich, viel Geld investiert habe, und ich ihn nicht richtig verstehe und mich nicht darauf konzentrieren kann, weil kleine Kinder meinen, sie müssten rumtösen und lärmen, dann werde ich doch schon mal zum ermahnenden Erwachsenen 😉 Aber was war ich glücklich also das Logo von Pantaleon-Films kam und die Kinderstimmen verstummten. Es war herrlich angenehm im Kino und ich habe den Film genossen. Wer mich kennt, weiß auch, welchen Film wir geschaut haben: Vaterfreuden! Schön war’s. 😀

Nach dem Kino ging es dann aber auch wieder nach Hause. Der Tag war ja lang genug. Wir fuhren bei den liebsten Großeltern im gleichen Dorf vorbei und bekamen einen DVD-Player in die Hand gedrückt, den sie uns als Receiver verkaufen wollten. 😆 Außerdem gab es Kirschpfanne und kleine Plastikschälchen für Bastelkrimskrams.
Als wir dann nach Hause kamen, überkam mich die Lust auf ein kühles Bier. So gingen wir für uns doch wirklich sehr spontan in die ortsansässige Kneipe. 3 1/2 Bier und 1 1/2 Gläser Bowle wurden es für mich. Die Hälften kommen von den nicht ganz so trinkfesten Elternteilen. 😉
Es war schön, es war lecker und somit war alles gut. Ein schöner Abschluss des Tages.

Warum habe ich den Tag nun so genossen? Wir machen so etwas nicht oft. Schon gar nicht essen wir auswärts. Aber es war schön. Und ich habe versucht, nicht jede Kleinigkeit zu zerdenken sondern zu genießen. Hach mei, ich denke, ich bin auf einem guten Weg. 😀

Weiterlesen